Grundstücksvermächtnis: Haben die Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft ein gemeinsames Konto, über das jeder verfügen kann, so fällt im Erbfall die Hälfte davon in den Nachlass des Verstorbenen. Hält er die Frist nicht ein, haftet er unbeschränkt für alle Nachlassverbindlichkeiten. Handelt es sich um eine Schenkung unter Lebenden, zählen die Eltern und ihre Voreltern zur Steuerklasse II, genauso wie die Geschwister und ihre Kinder, Stiefeltern, Schwiegerkinder und Schwiegereltern und der geschiedene Ehegatte. Hat auch der geschiedene Ehegatte am Nachlaß des Verstorbenen einen gesetzlichen Erbanspruch? Ist ein in Gütergemeinschaft lebender Ehegatte Erbe und gehört die Erbschaft zum Gesamtgut, so ist die Bestimmung der Inventarfrist nur wirksam, wenn sie auch dem anderen Ehegatten gegenüber erfolgt, sofern dieser das Gesamtgut allein oder mit seinem Ehegatten gemeinschaftlich verwaltet. Ist ein Testament auch dann wirksam, wenn man es nur mit einem Namenskürzel oder mit einer Familienbezeichnung wie zum Beispiel "Euer Vater" oder "Eure Tante Bettina" unterzeichnet hat? Vielmehr ist sie auch im übrigen Erbrecht von Bedeutung, z. B. Vielmehr treten die Erben im Rahmen der Gesamtrechtsnachfolge an seiner Stelle in diese Verpflichtungen ein, sie haften also im Prinzip persönlich. Vom Gesamtgut ist das Vorbehaltsgut ausgeschlossen.
Vom Pflichtteilsrecht nicht erfasst werden Verwandte wie Geschwister, Onkel, Tante, Neffen, Nichten sowie der nichteheliche Lebensgefährte. Von mehreren Erben des Erben kann jeder den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Erbschaft ausschlagen. Vor der Anfechtung sollte deshalb die Frage, ob ein Anfechtungsgrund vorliegt, mit einem Anwalt oder Notar erörtert werden. Voraussetzung aber ist, daß das Kind lebend zur Welt kommt. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Erblasser gegenüber der Bank klargestellt hat, dass der Dritte im Todesfall einen direkten Anspruch auf Übereignung der Vermögenswerte haben soll. Vorausvermächtnis. Vorbehaltsgut sind die Gegenstände vorläufiger Erbe. Ist einem Pflichtteilsberechtigten ein Erbteil hinterlassen, der geringer ist als die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, so kann der Pflichtteilsberechtigte von den Miterben als Pflichtteil den Wert des an der Hälfte fehlenden Teils verlangen. Ist es ein Problem, wenn einem der Hinterlegungsschein abhanden gekommen ist? Ist es sinnvoll, das Testament in amtliche Verwahrung zu geben?

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
  :: Rechtsberatung zum Erbrecht!



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Scheidung
Unterhalt
Kündigungsfristen
Kündigungsfrist
Fahrerflucht
Hausfriedensbruch

Strafrecht
Erbrecht
BGB
Elternzeit
Erziehungsgeld
Verjährung
Hartz 4
 
 
 
 

Sie können dann zu den Bedingungen in den mit einem Dritten geschlossenen Vertrag eintreten, unter denen der Dritte den Erbteil erworben hätte. Sie richtet sich nach der Höhe des Vermögens. Sie sollen nach dem Erbfall versorgt sein, auch wenn der Erblasser etwas anderes bestimmt. Sind mehrere Erben vorhanden, so kann jeder einen Teilerbschein beantragen oder auch einen gemeinschaftlichen Erbschein. Sind weder Kinder (mitsamt Enkeln und Urenkeln) noch Eltern (mitsamt Kindern und Kindeskindern) wohl aber Großeltern zum Zeitpunkt des Erbfalls vorhanden, erbt der überlebende Ehegatte neben den Großeltern ebenfalls zur Hälfte. Sind weder Verwandte erster noch zweiter Ordnung noch Großeltern vorhanden, so erbt der Lebenspartner von Gesetzes wegen allein. Sind zum Zeitpunkt des Erbfalls neben dem überlebenden Ehegatten weder Kinder des Erblassers (mitsamt deren Nachkommen) noch Eltern (mitsamt deren Nachkommen) noch Großeltern vorhanden, so erbt der überlebende Ehegatte allein. Welche Möglichkeiten hat der Miterbe in einer Erbengemeinschaft, seine Haftung für Nachlaßverbindlichkeiten zu beschränken? Welche Stelle erteilt den Erbschein? Welche Umstände sind für die Höhe des gesetzlichen Erbteils des überlebenden Ehegatten maßgebend? Welche Urkundsdelikte führen zur Erbunwürdigkeit? Welche Vermögenswerte gehören nicht zum Nachlass.
Welche Verwandten sind gesetzliche Erben? Welche Verwandten sind gesetzliche Erben? Welche Wirkung hat der Erbschein? Welchen gesetzlichen Anteil am Nachlaß erhält der überlebende Ehegatte neben den Eltern bzw. Welchen gesetzlichen Anteil am Nachlaß erhält der überlebende Ehegatte neben den Kindern des Verstorbenen, wenn er mit dem Erblasser im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt hat?