Der Arbeitnehmer bedarf des Einvernehmens des Arbeitgebers. Nettoeinkommen ist Brutto abzüglich Werbungskosten, einer Pauschale für Steuern und Sozialabgaben und abzüglich bestimmter Unterhaltsverpflichtungen. Allerdings kann der Arbeitgeber aus seiner Fürsorgepflicht verpflichtet sein, einer vorzeitigen Beendigung des Erziehungsurlaubs zuzustimmen. Als werdende Mutter genießen Sie einen besonderen Schutz vor Gefahren am Arbeitsplatz sowie einen besonderen Kündigungsschutz von 4 Monaten nach der Entbindung. Andererseits kann die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis auch während der Elternzeit innerhalb der üblichen Fristen kündigen. Anschließend können Sie (oder der Vater des Kindes) Erziehungsurlaub und Erziehungsgeld in Anspruch nehmen. Anspruch auf Elternzeit (frühere Bezeichnung: Anspruch auf Erziehungsgeld hat auch, wer, ohne eine der Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. Anspruchsberechtigt ist unter den Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. Anspruchsberechtigung ist gegeben, wenn das Kind mit Ihnen im selben Haushalt lebt, sie es überwiegend selbst betreuen und wenn die Arbeitszeit nicht mehr als 30 Wochenstunden (nehmen beide Elternteile Elternzeit: Antworten auf diese Frage gibt das Mutterschutzgesetz, das ein wesentlicher Bestandteil des gesetzlichen Arbeitsschutzes ist. Da der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer im Erziehungsurlaub keinen zusätzlichen Urlaub gewährt, hat dieser auch keinen Anspruch auf das zusätzlich gezahlte Urlaubsgeld. Da die Elternzeit für jeden Elternteil separat betrachtet wird, wird bei einer Übertragung dem übertragenden Elternteil die Elternzeit des Partners nicht angerechnet. Dabei ist mitzuteilen, wie lange Elternzeit innerhalb von zwei Jahren (das dritte Jahr kann später festgelegt werden) genommen wird. Ein Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit besteht nicht in Betrieben mit bis zu 15 Mitarbeitern, bei kurzer Beschäftigungsdauer von weniger als sechs Monaten und wenn dringende betriebliche Gründe des Arbeitgebers dem Anspruch auf Teilzeit entgegenstehen. 140 Euro für jedes weitere Kind des Berechtigten oder seines nicht dauernd von ihm getrennt lebenden Ehegatten, für das ihm oder seinem Ehegatten Kindergeld gezahlt wird oder ohne die Anwendung des § 65 Abs. Abweichend von Satz 2, § 1594, § 1600d und §§ 1626a bis 1626e des Bürgerlichen Gesetzbuchs können im Einzelfall nach billigem Ermessen die Tatsachen der Vaterschaft und der elterlichen Sorgeerklärung des Anspruchsberechtigten auch schon vor dem Zeitpunkt ihrer Rechtswirksamkeit berücksichtigt werden.

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
  :: Rechtsberatung zum Erziehungsgeld!



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Scheidung
Unterhalt
Kündigungsfristen
Kündigungsfrist
Erbrecht
Erziehungsgeld
 
 
 
 

Danach arbeitete der Koch nur noch vier Monate für den Chef. Danach verfällt der übertragene Urlaub aber. Darin sind einige Sonderregelungen enthalten, die der Eigenart des öffentlichen Dienstes entsprechen. das Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers in demselben Betrieb oder Unternehmen besteht ohne Unterbrechung länger als sechs Monate;3. das Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers in demselben Betrieb oder Unternehmen besteht ohne Unterbrechung länger als sechs Monate; Das Arbeitsverhältnis ruht also während der Elternzeit. Das Arbeitsverhältnis ruht. Das Bundesarbeitsgericht entschied, daß der Arbeitgeber im laufenden oder spätestens im folgenden Urlaubsjahr den Resturlaub noch gewähren muß. Das Einkommen aus der Teilzeitarbeit wird beim Erziehungsgeld mit berücksichtigt. Das Erfordernis der Personensorge kann nur entfallen, wenn die sonstigen Voraussetzungen des Absatzes 1 erfüllt sind, das Kind mit einem Verwandten bis dritten Grades oder dessen Ehegatten oder Lebenspartner in einem Haushalt lebt und kein Erziehungsgeld für dieses Kind von einem Personensorgeberechtigten in Anspruch genommen wird. Das Erziehungsgeld muss man nicht zurückzahlen. Das Erziehungsgeld wird ab dem siebten Lebensmonat gemindert, wenn das Einkommen die in Absatz 3 Satz 3 und 4 geregelten Grenzen übersteigt. Das Erziehungsgeld wird im Laufe des Lebensmonats gezahlt, für den es bestimmt ist. Das gesetzliche Kündigungsverbot besteht auch für eine Änderungskündigung.