Der Bedarfskontrollbetrag soll eine ausgewogene Verteilung des Einkommens zwischen dem Unterhaltspflichtigen und den unterhaltsberechtigten Kindern gewährleisten.
Der berechtigte Ehegatte kann Unterhalt verlangen.
Der Betrag darf nicht selbständig gemindert werden.
Der Betrag darf nicht selbständig gemindert werden.
Der BGH verlangt in der Tat, dass nicht nur statt einer Literflasche Milch jetzt zwei halbe Literflaschen im Kühlschrank stehen müssen.
Der Bundesgerichtshof ist so weit gegangen, dass er entschieden hat, dass eine häusliche Gemeinschaft auch dann nicht aufgelöst sei, wenn ein Mann nur zeitweilig im Zimmer seiner Frau übernachtet habe, weil sie psychisch erkrankt war.
Der Ehegatte, der höhere Anwartschaften erworben hat, ist dem anderen Ehegatten in der Höhe der Hälfte des Wertunterschiedes ausgleichspflichtig.
Der Elternteil, der das Kindergeld erhält, muss zu seiner Unterhaltsschuld 77,- EURO dazu rechnen.
Der Expartner soll sich auch nicht weiter wie bisher unbegrenzt auf seinen hohen Lebensstandard berufen können.
Der Gesetzgeber hat diese Sachlage als unbillig empfunden und geregelt, dass das Anfangsvermögen immer mit Null anzusetzen ist.
Der Nachweis einer gültigen Ehe wird durch Vorlage der Heiratsurkunde erbracht.
Der Scheidungsantrag kann nur von einem Rechtsanwalt oder einer Rechtsanwältin gestellt werden.
Der Scheidungsgrund ist das Scheitern der Ehe.
Der scheidungswillige Ehegatte muss lediglich die Trennungszeit von einem Jahr nachweisen und weiter den Nachweis führen, dass die Ehe gescheitert ist (denn eine Vermutung des Scheiterns der Ehe gibt es in diesem Fall ja nicht, weil die Trennungszeit noch nicht drei Jahre gedauert hat bzw.
Der scheidungswillige Ehegatte muss also keinerlei Beweisanstrengungen mehr unternehmen.
Der Scheidungswillige muss auch nachweisen, dass es für ihn auch nicht erträglich ist, vom anderen einfach nur getrennt zu leben und auch nur die Mindestfrist von einem Jahr abzuwarten.
Der Streit um die Auseinandersetzung des Vermögens (speziell der Zugewinnausgleich) kann auch noch auf die Zeit nach der Scheidung verschoben werden (längstens drei Jahre nach Rechtskraft der Scheidung).
Der Trennungsunterhalt ist auch unabhängig von der Dauer der Ehe, sondern inwieweit der Unterhaltsberechtigte bedürftig ist und inwieweit der Verpflichtete leistungsfähig ist.
Der Trennungsunterhalt umfasst den Elementarunterhalt, den Vorsorgeunterhalt, den trennungsbedingten Mehrbedarf und, anders als der -> nacheheliche Unterhalt die Kosten einer KrankenversicherungŽ
Bei einer Doppelverdiener-Ehe wird der Unterhalt nach der sogenannten Differenzmethode berechnet.
Der unterhaltspflichtige Ehegatte ist nur insoweit verpflichtet Unterhalt zu zahlen, als er den Unterhalt ohne Gefährdung seines eigenen angemessenen Lebensunterhaltes (sog.
Der Versorgungsausgleich ?

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
  :: Rechtsberatung zur Scheidung !



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Scheidung
Unterhalt
Kündigungsfristen
Kündigungsfrist
Hausfriedensbruch
Mietrecht

Hartz 4
 
 
 
 

Dies passiert unabhängig vom geltenden Güterstand (Zugewinngemeinschaft oder Gütertrennung) und unabhängig von sonstigen Unterhaltszahlungen.
Dies trifft in besonderem Masse auf die Anrechenbarkeit von Kilometergeld für den täglichen Weg zur Arbeit als auch auf prozentuale Abzüge als sogenannte berufsbedingte Mehraufwendungen zu.
Diese Variante verknüpft die Vorteile der Gütertrennung mit den steuerlichen Vorteilen des gesetzlichen Güterstandes.
Diese festgesetzte Summe ist bindend.
Diese festgesetzte Summe ist verbindlich.
Diese Personen können also Unterhalt beanspruchen.
Diese Rentenanwartschaften können bei den Ehegatten unterschiedlich hoch sein, was einen Ausgleich erforderlich macht.
Diese sollte möglichst schriftlich abgefaßt werden.
Diese sollte möglichst schriftlich abgefaßt werden.
Diese Unterhaltsleitlinien sind die Richtschnur der Entscheidungen der jeweiligen Familiengerichte an den Amtsgerichten.
Dieser Güterstand kann ebenfalls nur durch einen Ehevertrag vereinbart werden.
Dieser soll den getrennt lebenden unterhaltsbedürftigen Ehegatten vor den finanziellen Nachteilen der Trennung bewahren.
Dieser Zugewinn errechnet dementsprechend wie folgt: von dem Vermögen jedes Ehegatten werden dessen Schulden und Verbindlichkeiten abgezogen.
Dieses ist der Betrag um den das Endvermögen eines Ehegatten das Anfangsvermögen übersteigt, $ 1373 BGB
Es wird das Vermögen zur Zeit der Eheschließung jedes Ehegatten erm

 
Rechtsweg
Während die erstinstanzliche Verhandlung stets vor dem Amtsgericht stattfindet, ist die Berufungsinstanz das Oberlandesgericht.
Regelungen zum Sorgerecht und Kosten der Scheidung bei Unterstüzung durch einen Scheidungsanwalt.
Revisionen erfolgen zum Bundesgerichtshof.
Scheiden lassen kann sich nur derjenige, dessen Ehe gescheitert ist.
Scheidung bei Trennung unter einem Jahr
Leben die Ehegatten noch nicht ein Jahr getrennt, kann die Ehe nur geschieden werden, wenn ihre Fortsetzung für den Antragsteller unzumutbar wäre und das aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, § 1565 Abs.
Scheidung ohne Anwalt
Auch bei einer einverständlichen Ehescheidung ist jedoch für den anderen Ehegatten ein Anwalt erforderlich, wenn vor Gericht ein Vergleich über den Versorgungsausgleich geschlossen werden soll.
Streitige Scheidung
Sind sich die Ehegatten nicht einig darüber, dass die Ehe geschieden werden soll, muss hinsichtlich der Voraussetzungen einer streitigen Scheidung unterschieden werden zwischen
einer Trennungszeit von mehr als einem Jahr und
einer Trennungszeit von mehr als drei Jahren.
Tatbestände: Welche Regelung gilt, wenn die vorausgegangenen Zuständigkeitsregelungen nicht einschlägig sind?
Trennen sich Eheleute, Lebenspartner oder andere Personen, die zusammen leben, dann stellt sich neben allen anderen Problemen, die mit Trennung beziehungsweise Vorbereitung oder Durchführung einer Scheidung oder Aufhebung der Ehe oder Lebenspartnerschaft verbunden sind, vor allem die Frage, wer die derzeit bewohnte Wohnung weiter nutzen darf.
Trennungsfristen.
Der Versorgungsausgleich ist der Ausgleich der Ansprüche auf Versorgung zwischen zwei Ehegatten im Falle der Ehescheidung.
Der Versorgungsausgleich kann aber auch von den Ehegatten ausgeschlossen werden.
Trennungsunterhalt, was ist das?
Tut er es doch , sind ihm Einkünfte in Höhe seines zuletzt erzielten Einkommens anzurechnen.
Um beurteilen zu können, ob ein solch krasser Ausnahmefall vorliegt, muss man zunächst immer prüfen, ob die schwierige Situation, die als Grund für die Abwehr der Scheidung herhalten soll, schon dadurch entstanden ist, dass die Eheleute getrennt leben oder erst dadurch entsteht, dass die Ehe auch durch das Gericht rechtlich getrennt, also geschieden wird.
Um welche Aufhebungsgründe handelt es sich dabei im einzelnen?
Umstände, die eine unzumutbare Härte nach der Rechtsprechung rechtfertigen können, sind:
- Gewalttätigkeiten gegen Ehegatten und Familienangehörige (OLG Stuttgart,
FamRZ 1988, S.
Der Versorgungsausgleich wird bei der Scheidung automatisch geregelt, ohne dass einen diesbezüglicher Antrag gestellt werden muss.
Der Versorgungsausgleich wird im Rahmen des Scheidungsverfahrens von Amts wegen durchgeführt.
Der Vorteil des befreiten Zugewinnausgleiches von der Erbschaftssteuer entfällt.
Der Zugewinn wird - wie bereits erläutert - durch einen Vergleich von Anfangsvermögen und Endvermögen der beiden Ehegatten berechnet.
Der Zugewinn wird - wie bereits erläutert - durch einen Vergleich von Anfangsvermögen und Endvermögen berechnet.
Der Zugewinnausgleich ist auch für den Todesfall ausgeschlossen Dem überlebenden Partner steht also kein erhöhter Erbteil zu.
Derjenige Ehegatte, der während der Ehe eine höhere Anwartschaft erworben hat, muss die Hälfte der Differenz an den anderen Ehegatten abgeben.
Derjenige Elternteil, dem das Kindergeld nicht ausgezahlt wird,
kann von seiner Summe den Betrag von 77,- EURO abziehen.
Derjenige, der den höheren Zugewinn hat, muss dem anderen Partner einen Ausgleich in Höhe des hälftigen Überschusses leisten.
des gesetzlichen Vertreters.
Deshalb sind auch die wirtschaftlichen Verhältnisse, wie sie zur Zeit der ehelichen Lebensgemeinschaft bestanden, Grundlage der Berechnung.
Deshalb ist es wichtig, die eigene Situation anhand der von den Oberlandesgerichten herrausgegebenen Unterhaltsleitlinien zu überprüfen.
Dezember 1991 geschieden werden.
Die Beweislast für den Bestand einer gültigen Ehe trägt grundsätzlich der Antragsteller.

Begründung: Vergleiche können vor dem Familiengericht nur von Anwälten geschlossen werden
Das Familiengericht kann die Ehe nur dann scheiden, wenn sie ohne Aussicht auf Besserung zerrüttet und somit gescheitert ist.
Bei beiden Ehegatten werden 5% berufsbedingte Aufwendungen abgezogen Beachten sie die Unterschiede in den jeweiligen Leitlinien der OLG`s
Sind gemeinsame Kinder vorhanden, so wird vom Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen erst der Kindesunterhalt abgezogen, und zwar der volle Tabellenunterhalt.
Bei der Festlegung des Titels werden alle individuellen Faktoren der Elternteile berücksichtigt, wie Einkommen, Familienstand, weitere Kinder des Vaters (oder der Mutter).
Bei der Festlegung des Titels werden alle individuellen Faktoren der Elternteile berücksichtigt, wie Einkommen, Familienstand, weitere Kinder des Vaters (oder der Mutter).
Bei der Zugewinngemeinschaft gehört jedem Partner das Vermögen, welches er vor der Ehe erworben hat.
Bei einer einvernehmlichen Scheidung haben sich die Ehegatten über die Scheidungsfolgen, also beispielsweise über das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder geeinigt, dies bei Gericht protokolliert oder in einer notariellen Urkunde niedergelegt haben und müssen bereits seit einem Jahr getrennt sein.
Bei einer Scheidung wird der Zugewinn ermittelt.
Bei Miteigentum kann das Gericht die Wohnung einem Partner zur alleinigen Nutzung zuweisen und eine angemessene Ausgleichszahlung festsetzen.
Bei wörtlicher Betrachtung ergäbe sich daraus folgendes: Hatte ein Ehegatte bei der Eheschließung 100.
Benötigt der Antragsgegner einen Scheidungsanwalt?
Benötigt ein Ehegatte, der die Scheidung beantragen will, einen Rechtsanwalt?
Besonderheiten wenn keine Mietkosten bestehen (Eigentum) oder zusammenleben mit neuem Partner oder wieder verheiratet, in den Fällen verringert sich der Selbstbehalt.
Bestehen höhere Unterhaltsverpflichtungen werden die Unterhaltszahlungen um den überschreitenden Betrag gekürzt.
Besteht die eheliche Lebensgemeinschaft nicht mehr und ist eine Wiederherstellung nicht mehr zu erwarten, so ist die Ehe zerrüttet.
Betreut der Unterhaltsberechtigte Kinder, die noch so jung sind, dass der Unterhaltsberechtigte keiner Erwerbstätigkeit nachgehen muss, kommt nur eine teilweise Kürzung in Betracht,
Beachte:
Ein Titel für den Trennungsunterhalt gilt nur bis zur Rechtskraft der Scheidung, nur solange besteht ein solcher Anspruch.
BGB).
BGB.
BGB.
Bin ich gegenüber meinen Verwandten unterhaltspflichtig?
Bis zu welchem Zeitpunkt ist die aufhebbare Ehe gültig?
Bloße Schwierigkeiten, Unstimmigkeiten oder ehetypische Zerwürfnisse reichen dafür nicht.

Die einverständliche Scheidung
Leben die Ehegatten ein Jahr getrennt, kann die Ehe geschieden werden, wenn einer der beiden Ehegatten die Scheidung beantragt und der andere zustimmt oder beide Ehegatten Scheidungsantrag stellen.
Die einzelnen Scheidungsvoraussetzungen ergeben sich aus gesonderten Vorschriften.
Die Erbschaft fließt also in das Anfangs- und Endvermögen ein, so dass sie sich aus Sicht des Zugewinns neutralisiert.
Die Formulierungen des Gesetzgebers sind zwar schwammig, jedoch kann man aus der Häufung von Formulierungen, wie "besondere Gründe", "ausnahmsweise notwendig", "außergewöhnliche Umstände", "schwere Härte", "ausnahmsweise geboten" ersehen, dass es sich hier wirklich um ganz krasse Ausnahmen handelt, die so gut wie nicht vorkommen.
Die Gemeinschaftspraxis darf also weiter betrieben werden.
Die Gerichtskosten der Scheidungsverfahren tragen beide Ehegatten zur Hälfte, daneben trägt jeder Ehegatte seine Anwaltskosten.
die Gründe, die im Kapitel "Scheidungsvoraussetzungen" im einzelnen aufgeführt sind.
die Hälfte des Kindergeldes wird vom zu zahlenden Kindesunterhalt abgezogen, wenn er/sie Unterhalt mindestens in Höhe des Regelbetrages zahlt.

Das Getrenntleben wird nicht dadurch unterbrochen, dass die Eheleute kurzfristige Versöhnungsversuche unternehmen.
Das gilt auch für die Sachen, die Sie während der Ehe erwerben.
Das gleiche gilt übrigens nicht für eine weitere berufliche Zusammenarbeit.
Das ist auch gut so, denn im Rahmen des Scheidungsverfahrens werden ja weitreichende Entscheidungen auch für die Zukunft getroffen.
Das ist nach § 1565 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) der Fall, wenn die Lebensgemeinschaft nicht mehr besteht und auch nicht erwartet werden kann, dass sie wiederhergestellt wird.
Das ist natürlich die sauberste Trennung, die man machen kann.
das Jugendamt möglich.
das Jugendamt möglich.
Das OLG Hamburg hat eine Scheidung in einem Fall hinausgeschoben, in dem das Kind psychisch gestört und depressiv war, sich einbildete, im Falle der Scheidung "keinen Vater mehr zu haben", die Scheidung nicht erleben wollte und ernsthafte Selbstmordabsichten hatte (OLG Hamburg, FamRZ 1986, S.
Das Scheitern der Ehe wird nach einer bestimmten Zeit des Getrenntlebens vermutet (1 Jahr einvernehmlicher, 3 Jahre bei streitiger Scheidung).
Das Scheitern der Ehe
Die Ehe gilt als gescheitert, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und eine Prognose ergibt, dass eine Wiederherstellung der Ehe nicht zu erwarten ist.
Das sogenannte Trennungsjahr ist unabdingbare Voraussetzung für die Scheidung und kann nicht dadurch ersetzt werden, dass beide Eheleute die Scheidung wollen.
Das Umgangsrecht mit den Kindern
Wie wird das Vermögen nach der Scheidung aufgeteilt?

Da das Recht der DDR keinen Versorgungsausgleich kannte, findet ein Versorgungsausgleich nur für Ehegatten statt, die nach dem 31.
Da dies im Einzelfall sehr schwierig nachzuweisen ist, gilt eine Ehe dann als gescheitert, wenn die Partner seit einem Jahr nicht mehr zusammen leben - also "getrennt von Tisch und Bett" sind - und beide in die Scheidung einwilligen.
Dabei gilt Folgendes:
Eine Lebensgemeinschaft zwischen zwei Eheleuten besteht dann nicht mehr, wenn die Eheleute getrennt leben.
Dabei ist allgemein Folgendes zu beachten:
Die Unterhaltsfrage klärt der Richter nicht automatisch.
Dabei ist zu beachten, dass es im Falle der Kinderbetreuung auf das Alter des oder der Kinder ankommen kann.
Dabei wird der Wert des Anfangsvermögens und des Endvermögens jedes Ehegatten gegenübergestellt.
Dadurch soll eine Harmonisierung mit dem steuer- und sozialrechtlichen Existenzminimums erreicht werden.
Dadurch entstehen sogenannte Rentenanwartschaften, also Ansprüche auf eine zukünftige Rente.
Dadurch wird klar ersichtlich, dass nur in krassen Ausnahmefällen die Ehe über den Trennungszeitraum von drei Jahren hinaus verlängert werden kann.
Dafür reicht es nicht aus, wenn der aushäusige Partner plötzlich keine Briefe mehr schreibt.
Dagegen
Kindergeld und Unterhaltsberechnung
Das Kindergeld wird dem Unterhaltsverpflichteten zur Hälfte angerechnet, d.


Das Unterhaltsrecht aufgrund des FGB der DDR findet nur noch auf Ehegatten Anwendung, deren Ehe vor dem 03.
Das Verfahren vor dem Familiengericht: Für das Scheidungsverfahren ist das Familiengericht sachlich zuständig.
Das während der Ehe angehäufte Vermögen wird somit beiden Partnern zu gleichen Teilen zugerechnet.
Dazu gehört NICHT Anwartschaften wegen Alters-, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, desweiteren kein Vermögen, das der Partner als zukünftiges Erberechtigter erhält oder als Schenkung z.
Dazu ist allerdings ausreichend, wenn die Zerrüttung der innerlichen Verhältnisse von nur einem Teil ausgeht.
Dazu reicht auch das getrennte Leben in der gemeinsamen Wohnung, wenn im übrigen keine Gemeinsamkeiten in den einzelnen Lebensbereichen mehr bestehen.
Dem Ehegatten mit dem geringeren Zugewinn steht als Ausgleichsforderung die Hälfte des Wertunterschiedes zum Zugewinn des anderen Ehegatten zu.
Dem geschiedenen Ehegatten soll es eher wieder zugemutet werden, nach der Scheidung wieder selbst für den Lebensunterhalt zu sorgen.
Dem Unterhaltspflichtigen soll es nicht zugemutet werden, bis an sein Lebensende für den Expartner sorgen zu müssen.
Dementsprechend kann das Familiengericht die Ehe auch dann als zerstört werten, wenn einer der Ehepartner noch an ihr festhalten will.
Dementsprechend hat der anfänglich verschuldete Ehegatte im obigen Beispiel doch keinen Zugewinn, so das