Ehescheidung: Seit 1977 gilt das Zerrüttungsprinzip. - Aufnahme eines Dritten unmittelbar nach Auszug des Ehemannes (OLG Karlsruhe, FamRZ 1992, S.
Der Ausgleich des Zugewinns
Gütergemeinschaft
Gütertrennung
Ehewohnung und Hausrat
Miteigentum
Vermögensrechtliche Ansprüche von Ehegatten außerhalb des Güterrechts
Übergangsfälle im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung
-Ansprüche zwischen einem Ehegatten und den Schwiegereltern
Die nichteheliche Lebensgemeinschaft.
Folglich leben Eheleute also nicht getrennt, wenn beispielsweise der Ehemann sich monatelang im Ausland auf Montage befindet, wenn einer der Ehepartner im Gefängnis sitzt, wenn einer der Ehepartner als Künstler sich auf einer Monate dauernden Tournee befindet oder wenn beispielsweise durch eine berufliche Versetzung eine länger dauernde Trennung eintritt.
", § 1568 2.
"Härteklausel".
"Scheidungsverbundes" mit entschieden.
(§1375 Abs.
)
Die höhe des Kindesunterhalts wird in der Regel anhand der Düsseldorfer Tabelle errechnet
· Kindesunterhalt (nichtehelich)
Für nichteheliche Kinder gelten seit dem 1.
).
, die Zahlung von Ehegattenunterhalt wird in voller Höhe auf die Arbeitslosenhilfe angerechnet und vermindert die Arbeitslosenhilfe dementsprechend.
, Näheres vergleiche unten),
der den Unterhalt fordernde Ehegatte für sich selbst nicht sorgen kann,
der in Anspruch genommene Ehegatte leistungsfähig ist und
der Unterhalt evtl.
§ 1564 BGB.
§ 1566 Abs.
§ 1565 Abs.
§ 1565 Abs.
§ 1565 Abs.
§ 1565 Abs.
§ 1566 Abs.
§ 1567 Abs.
§ 1567 Abs.
§ 1569 BGB Unterhalt zu.
§ 606 a ZPO ein Rückschluss auf das anzuwendende Scheidungsrecht?
§ 630 ZPO) oder bei dreijähriger Trennung ohne weitere Voraussetzungen (§ 1566 Abs.
· Allgemeines zum Unterhalt
Leider gibt es in Deutschland keine einheitliche, für alle Bundesländer gleichermassen gültige Rechtsprechung in Unterhaltsauseinandersetzungen.

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
  :: Rechtsberatung zur Scheidung !



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Scheidung
Unterhalt
Kündigungsfristen
Kündigungsfrist
Fahrerflucht
Hausfriedensbruch

Strafrecht
Elternzeit
Erziehungsurlaub
Kindergeld
 
 
 
 

Anrechnung der Ausbildungsvergütung des Kindes
Eine Ausbildungsvergütung ist, nachdem ausbildungsbedingte Aufwendungen und notwendiger Mehrbedarf abgezogen worden sind (in der Regel 5%), voll auf den Unterhaltsanspruch anzurechnen.

· Arbeitslosengeld ,Arbeitslosenhilfe Anrechnung auf Unterhalt?

· Arbeitsplatzverlust:
Ist der Arbeitsplatzverlust dem Unterhaltspflichtigen nicht anzulasten, sind danach aber nur unzureichende Bemühungen um neue Arbeit zu sehen, kann nicht der letzte Verdienst fortgeschrieben werden , sondern muß der Verdienst zugrunde gelegt werden der einem Erfolg ernsthafter Arbeitssuche erzielt worden wäre.

· Arbeitswechsel:
In keiem fall darf der Unterhaltspflichtige sein Einkommen sinnlos oder willkürlich vermindern oder seinen Arbeitsplatz aufgeben , um eine Arbeit anzunehmen die erkennbar weniger einbringt .

· Bedarfskontrollbetrag, was ist das?

· gemeinsamer Rechtsanwalt?

· Krankenversicherung Scheidung
Krankenversicherungsschutz Sehr bedeutsam ist die Frage der Krankenversicherung.

· Selbstbehalt errechnen
Der Selbstbehalt errechnet sich, nach Abzug der gesammten Unterhaltszahlungen die dem Unterhaltspflichtigem zum Leben bleiben müssen.

· Versorgungsausgleich?

 

· Wann beginnt das Trennungsjahr
Man muss im Fall der Scheidung bei Gericht beweisen, ab wann man getrennt lebt, und das Gesetz sagt, es muss eine einigermaßen vollständige Trennung vollzogen werden. 1 BGB kann ein Ehegatte von dem anderen einen angemessenen Unterhalt verlangen, Voraussetzung für einen Anspruch auf Trennungsunterhalt ist, dass die Eheleute nicht nur vorübergehend getrennt leben.
1 BGB) wobei das Scheitern bei einvernehmlicher Scheidung und Einigung über die Folgesachen (§ 1566 Abs.
1 BGB) zur Anwendung. 1133), wobei Selbstmordgefahr vor allem dann nicht zählt, wenn sie in zumutbarer Weise durch eine Psychotherapie begrenzt werden kann (OLG Hamm, FamRZ 90, S.
1276)
- Alkoholmissbrauch (OLG München und OLG Schleswig, NJW 1978, S.
1304, Abwendung der Abschiebung als Ausländer, OLG Nürnberg, FamRZ 1996, S.
1305)
- Nichtzahlung von Unterhalt und Schikanen (OLG Hamm, FamRZ 1979, S.
168)
- anderer Ansicht aber OLG Köln, FamRZ 1992, S.
187)
- ehebrecherisches Verhältnis (das in der Öffentlichkeit zwar nicht bekannt sein, jedoch über einen längeren Zeitraum dauern muss (OLG Düsseldorf und OLG Saarbrücken, FamRZ 1978, S.
189),
bei besonders aufopferungsvollen Leistungen des scheidungsunwilligen Ehegatten (BGH NJW 1979, S.
2 - Nr.
2 BGB im einzelnen zu verstehen?
2 BGB dar?
2 BGB dar?
2 BGB die unwiderlegbare Vermutung, daß die Ehe gescheitert ist.
2 BGB im einzelnen zu verstehen?
2 BGB) oder
die Parteien mindestens ein Jahr getrennt leben und die Ehe gescheitert ist (§ 1565 Abs.
2 BGB) vermutet wird.
2 BGB)
Negative Anfangsvermögen hat der Gesetzgeber ausgeschlossen. 780; Verlust der Beamtenbeihilfe, BGH NJW 1981, S.
802),
ebenso wenig Verlust der Ehewohnung (BGH NJW 1984, S.
808).
819),
ebenso wenig Selbstmordgefahr (BGH NJW 1981, S.
99 die gleichen Unterhaltsregelungen wie für eheliche Kinder .
997).
Ab dem Moment, ab dem ersichtlich ist, dass ein Ehegatte die häusliche Gemeinschaft nicht mehr wiederherstellen will, laufen dann die sog.
Ab diesem Zeitpunkt gilt, dass jeder der Geschiedenen für sein Einkommen selbst zu sorgen hat.
Aber auch bei Paaren, die nicht verheiratet waren, kann der Betrag vom Familiengericht oder dem Jugendamt festgelegt werden.
Aber der eine Ehepartner darf für den anderen nicht weiter die Wäsche waschen, für ihn kochen oder sonstige häufige Aufgaben erledigen.
Allerdings hat der Gesetzgeber auch die Situation berücksichtigt, dass die Umstände der Zerrüttung der Ehe so schwerwiegend sind, dass den Eheleuten das Abwarten des Trennungsjahres nicht zumutbar ist.
Allerdings darf es dann innerhalb eines Jahres nach Vertragsschluss nicht zum Scheidungsverfahren kommen.
Allerdings geht beispielsweise der Anspruch auf vorzeitige Scheidung der berechtigten Ehefrau nicht verloren, wenn sie von ihrem neuen Lebensgefährten ein Kind erwartet (OLG Rostock, FamRZ 1993, S.
Allgemeine vermögensrechtliche Interessen des Kindes (Unterhalts- und Erbansprüche) spielen hier ebenso wenig eine Rolle, wie das allgemeine Interesse des Kindes daran, dass sich seine Eltern nicht scheiden lassen oder sich nicht anderweitig wieder verheiraten sollen.
Allgemeines
Heutzutage wird niemand mehr "schuldig" geschieden.
Als Beamter hat man Anspruch auf die Beamtenversorgung.
Als unparteiischer Amtsträger achtet der Notar auf die Interessen beider Ehegatten.
Am besten tut man das, indem ein Partner auszieht.
An eine Scheidung war bei der Eheschließung noch nicht zu denken.
Andererseits soll einer jungen Mutter früher als bisher die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit zugemutet werden, wenn die Betreuung der Kinder gesichert ist.
Andernfalls ist der Verzicht wirkungslos.
Anders ist das in der Zeit danach und erst recht nach der Scheidung.
Anders verhält es sich übrigens beim nachehelichen Unterhalt (ab der Scheidung).
Änderungen sind nur über das Gericht bzw.
Änderungen sind nur über das Gericht bzw.
Angesichts der heutigen Mietpreise bleibt den meisten aber gar nichts anderes übrig, wollen Sie die Voraussetzungen einer Scheidung herbeiführen.
Anrechnungsmethode
in der Regel lehnt die Rechtsprechung wirtschaftliche Interessen als Grund zum Festhalten an der Ehe ab (Änderung der Witwenrente, OLG Düsseldorf, FamRZ 1980, S.
2516, Verbesserung des Versorgungsausgleichs, OLG Karlsruhe, FamRZ 1989, S.
27 und 415; OLG Hamm, NJW 1978, S.
2808; FamRZ 1984, S.
3 (Unterhalt bei Getrenntleben) in Verbindung mit § 1579 Nr.
3.
319, das die Zuwendung zu einem neuen Partner nicht ausreichen lässt; ebenso OLG Düsseldorf, FamRZ 1992, S.
319, es sei denn, in der neuen Partnerschaft ist ein Kind unterwegs.
320),
der psychisch labile und alkoholkranke Ehepartner verspricht sich Halt von der Ehe (OLG Schleswig, NJW 1978, S.
334/950),
auch nicht gesellschaftliche Nachteile als geschiedene Frau in einem kleinen Ort (OLG Hamm, FamRZ 1977, S.
35, OLG Köln, FamRZ 1995, S.
36),
hohes Alter und Einsamkeit nach der Scheidung zählen nicht (OLG Nürnberg, FamRZ 1979, S.
4 BGB).
469),
ein Ehepartner ist herzkrank (OLG Düsseldorf, FamRZ 1978, S.
469).
489)
- dauernde Verweigerung des Geschlechtsverkehrs (OLG Hamm, FamRZ 1979,
S.
49 u.
51, OLG Bamberg, FamRZ 1980, S.
511)
- Vorschlag zum Geschlechtsverkehr zu dritt (OLG Köln, FamRZ 1996, S.
512)
langjähriger gemeinsamer Pflege eines behinderten Kindes (OLG Hamm, FamRZ 1985, S.
53),
ein Ehepartner ist infolge geistiger Erkrankung dauern hilfsbedürftig (BGH FamRZ 1979, S.
560, OLG Celle, FamRZ 1996, S.
577)
- Prostitution (OLG Bremen, FamRZ 1996, S.
586)
Der Grund für die Unzumutbarkeit der Fortsetzung der Ehe muss in der Person des anderen Ehegatten liegen.
60),
religiöse Gründe spielen ebenfalls keine Rolle (OLG Stuttgart, FamRZ 1991, S.
614; anderer Ansicht aber KG Berlin, FamRZ 1983; S.
7 BGB (Beschränkung oder Wegfall der Verpflichtung) bei: Straftat gegen den Ehegatten oder einen nahen Angehörigen, Prozessbetrug im Unterhaltsprozess, Verschwendung, anschwärzen beim Arbeitgeber, unberechtigte Strafanzeigen, böswilliges Verlassen unter erniedrigenden Umständen, längeres eheähnliches Zusammenleben mit einem neuen Partner.
7.

Hat nur einer der Ehegatten während des Zusammenlebens Einnahmen erzielt, entspricht der Bedarf nach den ehelichen Lebensverhältnissen 3/7 (in manchen OLG-Bereichen auch 2/5) des bereinigten Einkommens.
Art.
auch B V und VI) unterschritten, ist der Tabellenbetrag der nächst niedrigeren Gruppe, deren Bedarfskontrollbetrag nicht unterschritten wird, anzusetzen.
Auch finanziell sollen grundsätzlich beide Ex-Ehepartner nun auf eigenen Beinen stehen.
Auch für eine solche nicht sehr erquickliche Situation verlangt der Bundesgerichtshof ein "Höchstmaß an tatsächliche Trennung innerhalb aller Lebensbereiche".
Auch hier sollte man sich vor dem Scheidungstermin einigen, um einen sauberen Schluss-Strich ziehen zu können.
Auch ohne entsprechende Einwilligung des anderen.
Auch wenn es unsinnig sein mag, dass zunächst der eine seine Kochwäsche laufen lässt und dann der andere und beide Maschinen jeweils nur halbvoll sind – der BGH verlangt es so.
Auf Antrag kann Prozesskostenhilfe gewährt werden, wenn die Voraussetzungen vorliegen.
Auf bestimmte Unterhaltsansprüche kann nicht im voraus verzichtet werden.
Auf deutsch: Nach einem Jahr Trennungszeit kann sich auf das Scheitern der Ehe auch der berufen, der es selbst verursacht hat.
Aufhebung der Ehe
Die Voraussetzungen einer Scheidung sind, nachdem sie jahrzehntelang im Ehegesetz "ausgelagert" waren, inzwischen wieder abschließend in den §§ 1565 - 1568 BGB geregelt.
Aus diesem Grund braucht jedenfalls derjenige Ehegatte unbedingt einen Anwalt, der den Scheidungsantrag stellt.
Auseinandersetzung von Ehewohnung und Hausrat: Bei einer Mietwohnung kann das Gericht das Mietverhältnis umgestalten.
Ausgenommen davon sind nur die Räume, die aufgrund tatsächlicher Notwendigkeiten gemeinsam benutzt werden müssen (Toilette, Bad und Küche).
Ausnahmen gibt es zugunsten desjenigen, der die Kinder betreut oder zu alt oder zu krank ist, um zu arbeiten.
Ausnahmen wird es natürlich weiterhin geben.
Außer, die Partner treffen gemeinsam eine Vereinbarung darüber.
Außerdem sind Entscheidungen hinsichtlich der Verteilung des Hausrats zu treffen.
Außerdem sieht das Gesetz vor, dass vor der einverständlichen Scheidung die Eheleute noch gewisse Hausaufgaben absolviert haben.
Außergewöhnliche Härte für das Kind
Diese "Kinderschutzklausel" kann der scheidungsunwillige Ehegatte nur für minderjährige Kinder ins Feld führen.
Außergewöhnliche Umstände, die eine solche Härte darstellen würden, wurden von der Rechtsprechung akzeptiert bei
schwerer Krankheit (OLG Karlsruhe, FamRZ 1979, S.
Der Versorgungsausgleich verschafft auch dem Ehepartner, der sich um die Erziehung der Kinder gekümmert hat, ein Auskommen im Alter.


Die Zustimmung des anderen Ehegatten muss ausdrücklich erklärt sein.
Dies geschieht, indem das Familiengericht für Sie und Ihren Partner den jeweiligen Zugewinn errechnet.
Dies hat zur Folge, das Unterhaltsberechnungen für einen OLG (Oberlandesgericht) Bezirk korrekt ausgeführt sind, in einem anderen OLG Bezirk jedoch keine Gültigkeit haben.
Dies hätte zur Folge, dass der andere Ehegatte wertmäßig bei der Scheidung die Hälfte der Erbschaft bekäme.
Dies ist dann Gütertrennung, jeder hat sein eigenes Vermögen.
Dies ist der Fall, wenn die Fortsetzung der Ehe für denjenigen, der den
Wurde von den Eheleuten keine andere Vereinbarung getroffen, leben sie (wie bereits beschrieben) im Güterstand der Zugewinngemeinschaft.
Dies ist etwa der Fall, wenn die Verhältnisse die Durchführung des Versorgungsausgleiches nicht zulassen.
ittelt.
dieses ist eine modifizierte Zugewinngemeinschaft
modifizierte Zugewinngemeinschaft
Die Ehepartner vereinbaren, dass im Falle einer Scheidung der Zugewinnausgleich ausgeschlossen ist, im Todesfall aber die Zugewinngemeinschaft gilt.
Durch die Heirat hat sich zunächst nichts geändert: Jedem Ehegatten gehört sein Eigentum auch nach der Heirat allein, und jeder Ehegatte kümmert sich grundsätzlich auch allein darum.
Durch die üblicherweise aufgenommene Klausel zur sofortigen Zwangsvollstreckung kann der "Betreuende Elternteil" direkt Vollstreckungsmassnahmen gegen den anderen Elternteil vornehmen lassen.

Ehegatten haben vor der Scheidung Anspruch auf Trennungsunterhalt.
Eheschließung von einem Geistlichen, aufgehoben werden?
Ehevertrag?
Eigentlich selbstverständlich sollte sein, dass es zur Auflösung der häuslichen Gemeinschaft auch dazu gehört, dass die Eheleute miteinander keinen Geschlechtsverkehr mehr haben.
Ein Antrag auf Scheidung kann nur von einem Anwalt gestellt werden.
Ein Ehevertrag kann vor einigen Verlusten schützen und auch einvernehmlich einiges regeln worüber es Streit geben könnte, dieses ist auch erst in der Ehe möglich.
ein Haus.

Damit ergibt sich wegen ihr kein Zugewinn, der andere Ehegatte bekommt (von Wertsteigerungen in der Ehezeit - z.
Damit können unternehmerische Entscheidungen nur einvernehmlich mit dem Ehepartner gefällt werden - außer das Betriebsvermögen wurde zum so genannten „Vorbehaltsgut" erklärt.
Damit soll den Eheleuten die Möglichkeit der Versöhnung gegeben werden.
Dann muss im Scheidungsverfahren festgestellt werden, dass die Ehe gescheitert ist.
Dann wird ebenfalls unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist.
Daraufhin werden die beiden Zugewinne der Ehepartner verglichen.
Darüber hinaus sieht das Gesetz auch noch die Gütergemeinschaft vor.
Das bedeutet:
die Eheleute müssen die Zimmer der Wohnung unter sich aufteilen und getrennt nutzen.
Das Arbeitsamt berücksichtigt den Ehegattenunterhalt in voller Höhe im Rahmen der Bedürftigkeitsprüfung zur Arbeitslosenhilfe als Einkommen.
Das Aufschieben der Scheidung kommt nur dann in Frage, wenn es das einzige Mittel ist, um den scheidungsunwilligen Ehegatten vor einer unerträglichen Lage zu bewahren.
Das bedeutet, dass eine Ehe geschieden werden kann, wenn sie gescheitert ist, unabhängig davon welcher der Eheleute Schuld am Scheitern der Ehe ist.
Das bedeutet, dass es nicht nur unzumutbar sein muss, mit dem anderen weiter zusammenzuleben.
Das bedeutet, dass man eine vorzeitige Scheidung nicht mit eigenen Verfehlungen (Antragsteller lebt selbst bereits mit neuem Lebenspartner zusammen) begründen kann.
Das bedeutet: 1:
Das Einkommen des Kindes muß beiden Eltern im Verhältnis ihrer Haftungsanteile zugutekommen.
Das Ergebnis ist der Zugewinn.
Das Familiengericht holt dann über die Ansprüche beider Eheleute bei den Versorgungsträgern, also insbesondere der BfA, Auskünfte ein.
Das Familiengericht wird dem Verzicht grundsätzlich zustimmen, wenn sich aus ihm keinerlei Benachteiligungen für einen der Ehegatten ergeben.
Das führt zu einer Angleichung der Rechte von geschiedenen Müttern.
Das geht zum einen durch Abschluss eines notariellen -> Ehevertrages und zum anderen durch einen Vergleich vor dem Scheidungsgericht.
Das Gericht nimmt dann auf Antrag hin einen Zugewinnausgleich vor.
Das Gericht geht automatisch von einem Scheitern der Ehe aus, ohne dass irgendetwas außer der dreijährigen Trennungszeit vorgetragen und bewiesen werden muss.
Das Gericht kann eine Ehe scheiden, wenn sie "gescheitert" ist, unabhängig davon, was oder wer das Scheitern verursacht hat und ob daran überhaupt jemand wirklich schuld ist.
Das Gesetz regelt deshalb, dass Erbschaften, die während der Ehe anfallen, auch zum Anfangsvermögen hinzu addiert werden.
s auch nichts auszugleichen ist.
Denn die allermeisten schwierigen Situationen, die im Rahmen einer Ehescheidung auf Eheleute und Kinder zukommen, entstehen ja bereits durch den Umstand, dass die Familie getrennt wird und nicht erst dadurch, dass die Ehe auch formell geschieden wird.
Denn die Anforderungen an die Trennung beziehen sich nur auf die häusliche Gemeinschaft und nicht auf eine berufliche.
Denn es gibt nicht Wenige, die ihre Emotionen so flexibel handhaben können, dass sie zwar ihre Ehe für gescheitert halten, rein körperliche Aspekte hiervon jedoch getrennt betrachten können.
Denn in diesen Fällen bedeutet die rein räumliche Trennung noch nicht, dass derjenige, der sich außer Haus befindet, die häusliche Gemeinschaft nicht wieder herstellen will.
Der Ehegatte, der während der intakten Beziehung den Unterhalt der Familie sichergestellt hat, ist dem anderen, der nichts oder weniger verdient hat, unterhaltspflichtig.
Der Wille zur Trennung kann durch einen Brief kundgetan werden.
Der andere Ehegatte benötigt nur für den Fall einen Anwalt, dass er selbst auch Anträge an das Gericht stellen will (z.
Der anfänglich verschuldete Ehegatte hätte dann aufgrund des Zugewinnausgleichs wieder 50.
Der Antrag ist daher so früh wie möglich zu stellen und schriftlich bestätigen zu lassen.
Der Antragsteller muss sich also in einer Situation befinden, in der seine Ehe nicht bloß einfach gescheitert ist, sondern in der es ihm durch unüberwindliche Abneigung gegen den anderen Partner unmöglich wird, mit diesem auch nur noch auf dem Papier verheiratet zu sein.


Ein solcher Brief muss allerdings nicht einmal mehr geschrieben werden, wenn einer der beiden Ehegatten sich einem anderen Partner zugewandt hat.
Ein solcher Verzicht kann zu einen in einem notariellen Ehevertrag vereinbart werden.
Ein Trennungsverschulden kann allenfalls bei einer Verwirkung des Unterhaltsanspruchs wegen grober Unbilligkeit eine Rolle spielen.
Ein Unterhaltsanspruch sieht der Gesetzgeber daher nur für bestimmt Fallgruppen (Unterhaltstatbestände) vor.
Ein Versöhnungsversuch unterbricht die Trennungszeit nicht.
Ein weiterer wichtiger Unterschied:
Wer sich bei einer Trennung unter einem Jahr scheiden lassen will, kann sich nur auf Gründe berufen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen.
Eine Ausnahme hiervon gilt allerdings im Falle der sog.